Jede Handschrift ist Spiegel der Persönlichkeit – einmalig und unverwechselbar. Deshalb schließt die Graphologie (oder auch Schriftpsychologie genannt) von der Schrift auf den individuellen Charakter und sieht die Stärken und Schwächen, aber auch die Veränderungen eines Menschen z.B. als Folge einer Psychotherapie. Die Lehre der Graphologie bleibt, wie jede grundsätzliche Erkenntnis, stets aktuell und anwendbar. Und übrigens: Graphologie ist Ausdruckswissenschaft und hat als solche nichts mit Esoterik zu tun!

Auch ein Laie kann zwischen unausgeschriebenen Kinderschriften, Erwachsenenschriften und Schriften alter, kranker oder süchtiger Menschen unterscheiden. Der schlagendste Beweis, daß die Handschrift im Grunde eine ‚Gehirnschrift‘ ist, daß es sich beim Schreiben um einen zentral gesteuerten Vorgang handelt, wird dadurch erbracht, daß die Schrift unabhängig vom ausführenden Organ (Hand, Mund oder Fuß) den gleichen Duktus aufweist!

Ein Graphologe kann anhand einer Schriftprobe verschiedene Aussagen über einen Menschen treffen. Dazu gehören Aussagen über seine Gesamtpersönlichkeit, seine intellektuellen Fähigkeiten, seine soziale Kompetenz und Integrationsfähigkeit, sein Verhalten am Arbeitsplatz sowie über seine Ehrlichkeit und Loyalität. Darüber hinaus kann die Graphologie auch eine Entwicklungsperspektive bieten.
Der Vorteil eines graphologischen Gutachtens besteht darin, dass Zeit- und Kostenaufwand relativ gering sind, der Kandidat nicht vor Ort anwesend sein muss, aber durch seine Schriftprobe schon umfassende Einblicke in seine Persönlichkeit geboten werden. Oft hat sich gezeigt, dass durch ein Gutachten ein teures Assessment Center überflüssig wird. So hilft die Graphologie auch dabei, Erkenntnisse, die durch andere Auswahlverfahren gewonnen wurden (z.B. durch Thomas Persönlichkeitsprofilanalysen), zu bestätigen, zu präzisieren oder zu widerlegen.

Das macht die Graphologie seit Jahrzehnten zu einem interessanten Hilfmittel für Mittel- und Großbetriebe bei der Eignungsdiagnostik und Einstellung neuer Mitarbeiter oder bei der Personalbeurteilung und -entwicklung.

Auch für Privatpersonen kann ein graphologisches Gutachten hilfreich sein, z.B. bei Fragen in Sachen Partnerschaft, bei Beziehungsproblemen oder in Erziehungsfragen.